Kickstarter: Die neuesten Gaming-Projekte im April

Ich habe mich bei Kickstarter auf die Suche nach den fünf frischsten Gaming-Projekten aus unterschiedlichen Genres gemacht und wurde schnell fündig. Für den Monat April lohnt sich einen Blick auf die Titel Phantom, Rise of the King, Fort Triumph, Safe House sowie HERCULES: The Untold Stories.

Durch die Crowdfunding-Plattform Kickstarter haben in der Vergangenheit sehr viele nette Projekte von kleinen Studios und Entwicklern das Licht der Welt erblicken können, die ohne solch einer Möglichkeit vermutlich für immer verborgen geblieben wären. Es scheitert meist am lieben Geld, denn um ein Projekt meist in Vollzeit entwickeln zu können, braucht man einen gewissen Obolus um über die Runden zu kommen. 😉

Kommen wir nun zu den aktuellsten Gaming-Projekten im Monat April, auf die ich bei meiner Suche gestoßen bin und in meinen Augen absolut vielversprechend sind.

Phantom

Mit einem kleinen Team von 13 Entwicklern möchte Founder & CEO Xu Hua den postapokalyptischen Sandbox-Titel Phantom noch im Juni 2017 veröffentlichen. Es ist kein Wunder, warum man sich ausgerechnet für das Sandbox-Genre entschieden hat, da aktuell kaum ein anderes Thema so gefragt ist. Phantom hat jedoch eine thematische Besonderheit gegenüber seiner Konkurrenz, denn euer spielbarer Hauptcharakter ist ein Roboter! Natürlich darf man viele Möglichkeiten erwarten, seinem Androiden einen tollen Look zu verpassen und speziell das Video gewährt euch einen guten Eindruck hierzu.

Auch die Geschichte klingt interessant und handelt von der Auslöschung der Menschheit, die durch den zusammenbruch des Erdmagnetfelds hervorgerufen wurde. Einige Menschen hatten für einen derartigen Fall bereits vorgesorgt und Ihre Seelen sowie Erinnerungen in sogenannten Seelen-Steinen gespeichert. Etliche Jahre später hat sich eine „neue Menschheit“ entwickelt, die aus mechanischen Körpern mit Seelen aus den Seelen-Steinen besteht – wie Ihr! Der fertige Titel wird neben den obligatorischen Survival-Aspekten auch Konstruktions-Elemente bieten, die auf eine realistische Physik setzen und eine ganz andere Spielerfahrung im Kampf nebst Bau bieten sollen. Die Bedürfnisse eines Roboters unterscheiden sich natürlich von denen eines Menschen. Daher ist eurem Protagonisten nur eines wichtig – die Energie!

Was zunächst sehr rational klingt wird sich eventuell doch öfter als schwierig herausstellen, denn fast jede Bewegung kostet euch wertvolle Energie. Es wäre als gut, es nicht zu sehr mit dem rennen, kämpfen oder bauen zu übertreiben, damit man noch genug Energie für die Grundfunktionen besitzt. Grafisch soll der Titel die gesamte Spielzeit über mit einer realistischen Darstellung aufwarten, die sich durch das gesamte Spiel zieht. Es wird also keine gerenderten Cutscenes oder ähnliches geben, da die Ressourcen an anderer Stelle gebraucht werden. Die Ausrichtung liegt rein auf den Singleplayer, jedoch sind auch Pläne für einen Multiplayer vorhanden.

Projektseite besuchen

Rise of the King

Im 3rd-Person-Action-Adventure Rise of the King übernehmt Ihr die Rolle von Greyson Wallace, einem Förster und Fährtenleser in einer fiktiven mittelalterlichen Fantasiewelt, der das Verschwinden eines vermissten Kindes untersucht. Hierbei müsst Ihr Hinweise untersuchen, mit anderen Objekten interagieren, NPCs befragen und verschiedene Challenges meistern, um die Geschichte voranzutreiben. Allerdings birgt eure Reise durch das Land viele Gefahren in Form wilder Tiere wie Wölfe und Bären, gegen die Ihr euch unter Umständen behaupten müsst. Diese können draußen zu jeder Tages- und Nachtzeit zuschlagen, selbst wenn Ihr euch durch ein brennendes Lagerfeuer sicher fühlt.

Neben dieser Tatsache kommen auch noch andere Survival-Elemente auf euch zu, denn Ihr müsst auch an euer leibliches Wohl denken und für Essen, Trinken sowie Schutzausrüstung sorgen. Die Entwickler versprechen hinsichtlich des Gameplays eine Mischung aus The Long Dark und Sherlock Holmes gepaart mit der Action von Dark Souls, was durchaus vielversprechend klingt. Der Release des Erstlingswerks, an dem ein fünfköpfiges Kern-Team schraubt, ist aktuell für Dezember 2018 angepeilt.

Projektseite besuchen

Fort Triumph

Das rollenbasierte Taktik-Rollenspiel Fort Triumph wird gerne als „Fantasy XCOM“ bezeichnet, da es sehr ähnliche Gameplay-Mechaniken aufweist. Streng genommen könnt ihr z. B. jede Kiste, jede Säule und jeden Baum als Waffe missbrauchen, wenn ihr euch clever anstellt. Die Besonderheit des Titels liegt eben in der Umgebungs-Interaktion, denn durch Bäume, die ihr umkippen könnt um Gegner dahinter gleich mit zu beerdigen oder durch Verschieben von großen Steinen, die entweder auf Gegner fallen oder euch den Weg für eine Abkürzung ebenen, bieten sich viele taktische Möglichkeiten – die Kampfentscheidend sein können. Eure Entscheidungen im Spielverlauf beeinflussen auch die Missionen und Quests, so dass flexible Kampagnen und sich wechselnde Orte an der Tagesordnung stehen. Natürlich bietet der Titel auch sonst alle typischen RPG-Elemente wie den Ausbau eurer Charakter anhand deren Klasse.

Im April 2018 soll Fort Triumph für PC, Mac OSX und Linux erscheinen. Später auch für die PlayStation 4/4 Pro sowie Xbox One bzw. Project Scorpio. Eine spielbare Demo haben die Entwickler auch schon für drei Plattformen zur Verfügung gestellt:

Projektseite besuchen

Safe House

Ich habe ein paar Minuten gegrübelt, in welches Genre man den Titel Safe House am besten einordnen könnte und konnte mich nicht festlegen. Selbst der Indie-Entwickler LABS Games spricht hier vorsichtig von einer Strategie-Simulation. Man nehme das Spiel Papers, Please, kombiniere es mit Sim Tower sowie etwas James Bond und fertig wäre Safe House – ein Titel mit Spionage-Thema, einer Portion Rätselspaß und einer typischen Aufbau-Simulation. Der Look erinnert zumindest im Entferntesten etwas an Fallout Shelter und auch der Ausbau eurer Agenten-Basis verhält sich ähnlich, wie in der Bunker-Simulation. Das waren aber vermutlich schon die anwendbaren Vergleiche.

Eure Kern-Aktivitäten in Safe House beinhalten das entschlüsseln von Nachrichten, verhören von Feinden sowie heilen eurer Spione. Sämtliche Aktivitäten bescheren euch Agenten-XP sowie Geld, mit dem Ihr eure Basis ausbauen könnt um weitere Aktivitäten freizuschalten und euren Agenten zu Leveln. Im November 2017 können wir uns selbst von der Simulation überzeugen.

Projektseite besuchen

HERCULES: The Untold Stories

Auf den Titel HERCULES – The Untold Stories freue ich mich ganz persönlich, da ich Action-Plattformer sowieso mag und hier speziell die Kombination sehr spannend finde. Die Entwickler haben sich von Spielen wie Dynasty Warriors, Tomb Raider, Prince of Persia sowie God of War inspirieren lassen und verpacken in Ihrem Mix ein typisches Hack ’n‘ Slash Kampfsystem inkl. Spezialfähigkeiten, irrsinnige Puzzle, akrobatische Moves und Zeitsprünge zwischen der Vergangenheit und jetzigen Gegenwart. Durch die Integration eines Dialog-Systems und die Möglichkeit eigene Items herzustellen ist auch ein kleiner Adventure-Aspekt vorhanden.

In der Story übernehmt Ihr die Rolle von Hercules, dem Sohn des olympischen Gottes Zeus, jedoch mit einer komplett anderen Handlung, in der eure Mutter Alcmene ermordet wird, nachdem Sie einen Edelstein von Hera erhält, der in der Lage ist Wünsche zu erfüllen. Währenddessen verschwinden auch Zeus sowie die anderen Götter von Mount Olympus auf unerklärliche Weise und Ihr macht euch auf die Suche nach ihnen.

Der Release der PC-Version von HERCULES – The Untold Stories ist für November 2017 geplant. Je nach Höhe des Budgets, stellen die Entwickler auf eine PlayStation 4- und Xbox One-Umsetzung in Aussic