Paprium: Auf’s Maul?

Quelle: Paprium © Watermelon Games

Bock auf Schlägerei? Digitalem Backenfutter mal wieder schön den Scheitel ziehen? Und das alles im pixeligen Look seliger 16-Bit Tage? Kein Problem!

Paprium von WaterMelon Games ist eine Ode an die Beat’em Ups der frühen 90er. Vor allem Segas „Streets of Rage“ Prügelsaga dürfte wohl Pate gestanden haben, wenn man sich das Endergebnis genauer ansieht. Große Sprites für Kämpfer und Gegner, ein wummernder Synthie-Beat und VGA-Optik – getränkt in Neonästhetik – sind ein wahres Fest für die Sinne und beamen direkt zurück vor den alten Röhrenfernseher.

Umso passender, dass Paprium getreu seinem großen Vorbild, auf einem Mega Drive Modul – mit satten 80Megs – daher kommt und folglich auf der original Hardware läuft. Zum Vergleich: Das größte kommerzielle Mega Drive Spiel „Super Street Fighter 2“ hatte seinerzeit „nur“ eine 40Meg Catridge vorzuweisen. Seinen üppigen Speichplatz nutzt Paprium konsequent aus und zaubert weiche Animationen, schnelles Scrolling und ein hohes Gegneraufkommen auf den Bildschirm. Allein oder mit einem Kumpel kloppt man sich mit den 3 spielbaren Charakteren Tub, Alex und Dice durch die Unterwelt der namensgebenden Cyberpunk-Metropole Paprium und verteilt Gerechtigkeits-Schellen an alles, was nicht bei drei auf der Laterne ist.

WaterMelon Games sind keine Unbekannten, wenn es darum geht, alte Konsolen mit frischen Spielen zu beliefern. 2010 brachte das kleine Team mit „Pier Solar“ bereits ein vollwertiges RPG auf Segas 16-Bit-Maschine, das später sogar eine konventionelle Veröffentlichung bei Steam für sich verbuchen konnte.

Ob ihr neuestes Werk in einer ähnlichen Liga spielt, wird sich zeigen.

Paprium kann im offiziellen Shop von WaterMelon vorbestellt werden. Vorausgesetzt Ihr habt noch einen alten Mega Drive im Keller und knapp 69 $ (aktuell ca. 64 €) für die „Classic Edition“ übrig.

Im Lieferumfang enthalten sind: das Modul in einem original Mega Drive Hardcase, das farbige Handbuch und weitere Goodies. Das Spiel selbst ist Regionfree und funktioniert daher auf PAL und NTSC Konsolen. Voraussichtlicher Releasetermin ist – mit Vorbehalt – der 16. September 2017.

Fehler entdeckt? Bitte melden