Wie lange haben sich Fans einen neuen „Need for Speed Underground 2“-Nachfolger gewünscht und wurden Teil für Teil aufs neue vertröstet. Anstatt auf die Community zu hören, wurde man immer wieder Opfer gescheiterte Versuche eigener Ideen. Das beste Beispiel wäre vermutlich „The Run“, welches mit einer langweiligen Story und Quicktime-Events nervte. Jetzt ist der neue Need for Speed-Reboot erschienen und ich bin gespannt, ob das Underground-Feeling aus dem Tiefschlaf geweckt werden kann! Für diesen Test wurde die Xbox One-Fassung ausgewählt.

Nach einem gepflegten Rennen bei Nacht nimmt die Polizei eure Verfolgung auf, aber ihr könnt die Gesetzeshüter recht mühelos abschütteln. Als die Luft rein ist, lasst ihr euren Beifahrer raus, der bereits Dreck am Stecken hat und keine Sehnsucht nach dem Knast verspürt. Dabei lernt ihr Spike kennen, der mehr als angetan von euren Fahrkünsten ist und euch kurzerhand zu einem privaten Event einlädt, wo ihr unbedingt Travis kennenlernen müsst, der eine Menge Fahrzeuge am Start hat…

gf-needforspeed_011

Falls ihr euch jetzt denkt: „Moment mal, rieche ich da wieder eine echte Story?“ ist das zum Teil richtig, aber flippt bitte nicht sofort aus, denn so gut wie bei „Most Wanted“ ist diese beispielsweise leider nicht. Natürlich sind die Zeiten von „Most Wanted“ lange vorbei, aber die Umsetzung war damals sehr gelungen, da die Cutscenes gemeinsam mit dem Titel eine stimmungsvolle Spieltiefe schaften. Im aktuellen Need for Speed wurden die Zwischensequenzen zwar qualitativ gut umgesetzt und auch die spezielle Ego-Ansicht auf Augenhöhe weiß zu gefallen, aber unter dem Strich wäre EAs neuer Racer auch gänzlich ohne ausgekommen, da das Ziel, die Nummer 1 der illegalen Racer-Szene zu werden, von Anfang an vorgegeben ist. In meinen Augen ist der Versuch euch in eine Gruppe zu integrieren, um eine gewisse Beziehung untereinander aufzubauen zwar löblich, aber nicht konsequent realisiert. Es wirkt eher ein wenig aufgesetzt und fast schon Klischeehaft, dass jeder „Homie“ zufällig einen anderen Race-Style interessant findet. 😉 Weiterhin dürft ihr keine dramatischen Wendungen oder ähnliches erwarten und für mein empfinden passen die Zwischensequenzen und das eigentliche Spiel nicht als Einheit zusammen.

Was mich persönlich überaus genervt hat und immer noch nervt, ist diese Telefoniererei! Oftmals kann man nach einer Zwischensequenz nicht mal 100 Meter in Ruhe fahren, ohne das jemand aus eurer Crew anruft um ein Lob loszuwerden, euch aufzubauen oder direkt zu sagen, wo man denjenigen gleich treffen kann. Speziell bei letzterem ist es ja nicht so, das man keine komplette Map samt aller Events besitzt und selbst entscheiden kann, wo man gleich hinfährt. Hier würde ich im nächsten Patch noch die Taste zum Entfernen des Handyakkus begrüßen, damit das Nachtleben in Ventura Bay nicht zur Qual wird 😀 Apropo, ihr möchtet sicher gerne wissen, was euch in der Spielwelt, die fast zwei mal größer als in Need for Speed Rivals [Test 12/2013] ist, erwartet – eine Menge. Insgesamt dürft ihr euch in knapp 80 Events samt Drifting sowie Verfolgungsjagden mit der Polizei versuchen und dafür auf eine Auswahl über 50 Fahrzeuge zurück greifen, die endlich wieder „vernünftig“ aufgemotzt werden dürfen! Natürlich stehen euch die einzelnen Upgrade-Möglichkeiten nicht von Anfang an zur Verfügung, sondern werden im Spielverlauf anhand eurer Reputation freigeschaltet. Insgesamt könnt ihr Level 50 erreichen und mit jedem neuen Rang, dürft ihr euch über frisches Tuning Zubehör freuen. Das schreit doch förmlich nach einem riesigen Fuhrpark voller bis ins Detail veredelten PS-Schleudern, oder? JAEIN, denn ihr habt in eurer Garage nur Platz für 5 Autos! Anders als bei einem Forza Motorsport, soll man nicht einfach wild zwischen den Fahrzeugen wechseln, sondern sich auf seine wenigen Babys konzentrieren. Einige werden die Idee dahinter vermutlich gut finden und auch wenn es eine Menge Geld für verkaufte Autos gibt, möchte ich mich oft gar nicht trennen! Hier hätte ich mir eine Entscheidungsoption gewünscht.

gf-needforspeed_009

Kommen wir aber mal zurück zu etwas erfreulichem, denn endlich findet seit der Underground-Serie wieder ein umfangreicheres Tuning Einzug in ein Need for Speed, welches auch für Simulations-Freaks zumindest ein Kompromiss darstellt, denn wann durfte man bei einem NfS schon mal Hand an diverse Settings wie z. B. Reifendruck, Bremskraft oder Fahrwerk anlegen? Sehr schön! Wer trotz den Hilfetexten nicht so versiert mit der Feinjustierung ist, kann alle Settings auch mit einem einzelnen Schieberegler automatisch anpassen und zwischen dem Fahrverhalten „Drift“ und „Grip“ wählen. Mindestens genau so gelungen ist auch der Car-Editor, mit dem sich nun auch Custom-Designs realisieren lassen. Wie man es von anderen Herstellern gewohnt ist, können über 100 verschiedene Decals, Muster und Aufkleber in mehreren Ebenen auf nahezu dem gesamten Fahrzeug deponiert werden. Natürlich ist auch das lackieren einzelner Teile möglich und auf Wunsch sogar in matt anstatt glänzend – ein spezieller Regler macht’s möglich. Leider fällt die Auswahl der Veränderungspunkte bei einigen Fahrzeugen unterschiedlich aus, so dass man speziell bei höherwertigen Boliden wenig Entfaltungsmöglichkeiten geboten bekommt. Bei der großen Auswahl von Aufklebern und Performance-Teilen wundert mich fast schon die sehr magere Auswahl an optischen Anbauten. Es ist zwar schön, dass man wieder Stoßstangen, Schweller und Heckspoiler einzeln kombinieren kann, aber wenn man jeweils nur 2-3 verschiedene zur Auswahl hat, ist das mehr als dürftig.

Auf der Piste macht der neuste Streich aus dem Hause Ghost Games optisch eine recht gute Figur, wenngleich mir die Grafik des Vorgängers zumindest auf der Straße noch besser gefallen hat. Ich will nicht ausschließen, dass dies der ewigen Nacht zu Schulden ist und so viele Details einfach nicht wahrnehmbar sind, oder ob es an diesem körnigem Filter liegt, der hier eingebaut wurde, aber abseits der Garage wirken die Boliden einfach nicht crisp genug. Dafür ist das sichbare Schadensmodell sehr gut in Szene gesetzt worden und lässt kleine Rempler von großen Crashs deutlich unterscheiden. Auch der Sound ist absolut gelungen und bringt die Boliden akustisch oftmals kernig rüber, was besonders mit einer schicken Heimkinoanlage richtig zur Geltung kommt. Wer einige Zeit auf den Strassen verbracht hat, wird sich eventuell gelangweilt fühlen, denn wirklich viel ist in Ventura Bay wirklich nicht los. Das Gameplay ist aber wohl die härteste Nuss und ich weiß wirklich nicht was schlimmer ist – das überaus schlechte Geschwindigkeitsgefühl, die ewigen Ruckler der Xbox One-Version oder die seltsame Handbremse bzw. das daraus resultierende Drift-Verhalten. Falls ihr ausschließlich mit der Außenkamera unterwegs seid, werdet ihr hier besonders schnell merken, das richtiges Tempo-Feeling erst jenseits der 200 km/h auftritt. Bis zum richtigen Adrenalin-Austoß dauert es anfangs also noch, denn dazu müßt ihr für mein empfinden die Marke von 250 knacken. Natürlich gehört auch das Driften zum Kernelement von Need for Speed und ist in vielen Events ausdrücklich erlaubt, aber was noch bei Hot Pursuit (2010) Butterweich von der Hand ging, wird im aktuellen Teil zur richtigen Tortur. Es ist schwierig zu beschreiben, aber wenn man die Handbremse betätigt um den Drift einzuleiten und anschließend in eine enge Kurve einlenkt, kommt es einem so vor, als würde irgendetwas euer Fahrzeug mittels einem Gummiband in die Kurve ziehen – also nicht fein dosiert, sondern mit voller Wucht, was wirklich eine Menge Übung erfordert. Ich bin leidenschaftlicher Racing-Gamer, aber diesen Dreh habe ich noch immer nicht vollständig raus und es fällt mir schwer, das Verhalten der Fahrzeuge dahingehend einzuschätzen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Xbox One-Version besonders nach einer längeren Spielsession zu deutlichen Rucklern neigt, die besonders bei höheren Geschwindigkeiten und Drifts ein großes Nervenkostüm verlangen. Wer neben der Xbox One eine PlayStation 4 sein eigen nennt, sollte bis auf weiteres zur PS4-Version greifen!

gf-needforspeed_005

Leider muss ich auch dieses Jahr wieder auf die Gummiband-KI eingehen, die in einigen Punkten keine Glanzleistung abgibt. Natürlich ist es ein guter Ansatz, die KI dynamisch anzupassen, damit Gegner nicht zu leicht und auch nicht zu schwer werden, aber dies wirkt sich auf den Straßen speziell bei der Geschwindigkeit aus. Stellt euch einmal vor, ich beschleunigt aus der Kurve heraus auf 220 km/h und das KI-gesteuerte Fahrzeug zieht mit gefühlten 300 an euch vorbei. Man könnte jetzt einfach annehmen, das der Gegner einfach das bessere Auto hat, aber was wäre wenn ich euch sage, dass das auch nach dem 5. Rennen passiert und ihr weder das Geld für andere Fahrzeuge oder Tuning-Teile hättet und selbst wenn, diese noch gar nicht freigeschaltet wären? So kommt es vor, das ihr gerade die ersten Rennen fast nie als Erster beendet, denn ein Fahrfehler von euch gepaart mit dieser KI und ihr könnt direkt neu starten, falls ihr als Sieger hervorgehen möchtet. Besonders auffällig ist die dynamische Anpassung bei den Drift-Events, wenn ihr alleine und nicht im Team durch die Kurven brettert. Ihr könnt noch so gut sein und werdet keine Zähler verdienen, da die aggressive sowie Krawall gebürstete KI euch immer wieder mittem im Drift wegschubst und somit jeglichen Versuch, dicke Punkte zu machen, förmlich im Asphalt ertränkt. Am Ende müsst ihr das Event oft wiederholen, selbst wenn euch keine Schuld trifft. 🙁 Dafür hat die Polizei ordentlich an Biss verloren und wo man bei Vorgängern noch in Panik geriet, wenn die Sirenen ertönten, ist das abschütteln des Gesetzes hier selbst beim höchsten Fahndungslevel die reinste Kaffeefahrt. Im schlimmsten Fall werden euch drei Fahrzeuge im Nacken sitzen, die jedoch gegen eure späteren Vehikel hinsichtlich der Leistung keine Chance haben. Dabei müsst ihr nur auf Straßensperren und Nagelbretter achten, denen ihr jedoch ziemlich leicht ausweichen könnt. Andere Maßnahmen wie kreisende Helikopter sind nicht mit dabei, auch wenn man anfangs durch die Suchscheinwerfer während den Cool-Down-Phasen noch den Eindruck hat. Sehr schade!

Was hat Need for Speed eigentlich im Multiplayer zu bieten, wenn schon eine permantente Internetverbindung notwendig ist? Bei eurer Erkundungstour durch Ventura Bay, werden ihr immer wieder auf andere Spieler treffen, die von den Servern zufällig in eure Session geworfen wurden, wenn ihr das Alldrive-Feature als Xbox Live Gold und PS Plus Abonnent nutzt. Mittels Knopfdruck könnt ihr diese direkt zum Duell herausfordern und dabei Events aus den Kategorien „Drift“, „Sprint“ oder „Outrun“ selektieren. Ohne Ladezeiten geht es dann auch schon direkt los und das System gibt euch automatisch die jeweilige Route vor. Wie bei vielen Spielen, gibt es auch bei Need for Speed keine klassische Lobby im dem Sinne und ihr müsst für gemeinsame Rennen gemeinsam zum Event-Startpunkt fahren, falls es sich bei euren Gegnern nicht um die eigenen Freunde handelt, denn dann könnt ihr euch zusammen mit sieben weiteren Spielern zu einer Crew zusammen tun und sogar die Kampagne im Koop bestreiten.

In rund 17 Stunden war die Kampagne samt aller Rennen Geschichte und wenn die Wege von Event zu Event nicht immer so weit wären und man diverse Events nicht wiederholen müsste, wäre diese noch deutlich schneller zu schaffen. Ihr habt anschließend mit Sicherheit die höchste Stufe 50 erreicht, so viel Geld um den teuersten Wagen zu kaufen und noch mindestens zwei andere voll ausgebaut in eurer Garage zu parken. Auch sind natürlich alle Tuning-Parts im virtuellen Shop verfügbar, also was macht man nun? Tja, da der recht magere Mehrspielermodus wie die Kampagne auch, nicht gerade zum weiterspielen einlädt, bleiben einzig nur die von Ghost Games initiierten Herausforderungen, die täglich auf die Spieler warten. Als Belohnung für gute Leistungen steigt ihr so in der monatlichen Rangliste auf, aber das war auch schon die einzige Motivation, bevor der 60 Euro teure Titel in der Ecke liegen bleibt. Es wäre so viel mehr gegangen und dabei meine ich nicht die fehlende Cockpit-Kamera sowie folglich die Innenräume der einzelnen Fahrzeuge oder die fehlenden Neonröhren unter den Autos, die spaßig gewesen wären, aber die aus Underground bekannten Beschleunigungsrennen und die Option manuell Schalten zu dürfen, wäre schon ein netter Anfang gewesen.

Need for Speed ist seit dem 05. November 2015 für PlayStation 4 und Xbox One erhältlich. Die PC-Version folgt aktuell Anfang 2016.

Kommentare