Backstage #2: Interview zu The Swindle

In Backstage blicken wir hinter die Kulissen und versorgen euch mit exklusiven Infos zu Entwicklern und Spielen.

GamesFinest: Hallo erstmal und danke für deine Zeit. Bitte erzähl uns zunächst ein wenig über dich, das Entwicklerstudio und den Titel The Swindle.

Dan: Hallo, ich bin Dan und Indie-Entwickler. Ich mache seit 10 Jahren Spiele, darunter Ben There, Dan That!, Time Gentlemen, Please! Und zuletzt Gun Monkeys. The Swindle nennt sich mein nächstes Projekt und ist ein 2D-Stealth-Action-Plattformer mit Steampunk-Setting. Dabei brecht ihr in Gebäude ein, hackt deren Systeme und flieht anschließend mit eurer Beute.

GamesFinest: Die Level sind zufallsgeneriert, kannst du uns erläutern wie sich dabei der Schwierigkeitsgrad verändert? Gibt es beispielsweise mehr Gegner pro Level?

Dan: Je weiter ihr vorankommt, desto schwieriger wird es. Die Gebäude werden größer und die Sicherheitsvorrichtungen werden erhöht. Am Anfang arbeitet ihr also in Slums und nehmt jeden Geldbetrag an euch, den ihr findet. Danach bekommt ihr es aber auch mit schwierigen Gegnern zu tun.

GamesFinest: Müssen wir im Spiel kämpfen oder können wir uns auch durch die Level schleichen?

Dan: Die Gegner müssen ausgeschaltet werden. Am Anfang könnt ihr dies lediglich tun, indem ihr euch von hinten anschleicht und ihnen auf den Schädel haut. Wenn ihr euch Upgrades zulegt, dann könnt ihr sie aber auch aus der Ferne attackieren. Dazu nutzt ihr dann beispielsweise ferngesteuerte Minen. Mit Schleichmethoden allein werdet ihr im Spiel nicht allzu weit kommen.

GamesFinest: Es ist möglich, dass man Diebe zur Hilfe anheuert. Wie spiegelt sich dies in The Swindle wieder?

Dan: Die Idee ist, dass ihr hauptsächlich eure Spielfigur selbst spielt und die Diebe sind sozusagen eure Angestellten. Sie spielen sich wie in einem Plattformer, können aber permanent sterben. Die Diebe sind stets zufallsgeneriert, sodass ihr stets einen neuen Charakter erhaltet, der die Drecksarbeit übernimmt.
[envira-gallery id=“37661″]

GamesFinest: Kannst du uns ein wenig über die möglichen Upgrades erzählen und verraten was für Waffen bzw. Werkzeuge uns zur Verfügung stehen werden?

Dan: Es gibt jede Menge davon und ihr könnt euch zunächst beispielsweise auf das Hacken oder Explosionstools spezialisieren. Die Idee ist aber, dass ihr zum Spielende jedes Upgrade benötigen werdet. Ihr könnt Bomben bauen oder eure Geschwindigkeit erhöhen, zudem ist es möglich, dass ihr Gadgets baut, die euch „verstecken“ oder eine Möglichkeit zum Teleportieren durch Wände geben.

GamesFinest: Gibt es irgendwelche lustigen Geschichten aus der Entwicklung von The Swindle, die du mit uns teilen möchtest?

Dan: Es ist nichts Witziges oder so passiert.

GamesFinest: Vielen Dank für die zahlreichen Informationen Dan! Ich überlasse dir die letzten Worte an unsere Leser!

Dan: Ich habe gelogen bei dem Punkt, dass es nichts Witziges gab. 14 Stunden pro Tag am Computer sitzen ist so lustig, dass ich öfter mal vom Stuhl falle.

Fehler entdeckt? Bitte melden