Das Jahr 2017 war für die Spieleindustrie ein großes Jahr. Epische Spieleproduktionen, die Stärkung des VR Marktes und epische Fails sind in diesem Jahr auf uns zugekommen. Denkt man an den jüngsten Loot-Boxen-Skandal rund um EA und Star Wars Battlefront 2 wird einem richtig übel, wenn man betrachtet, was soziale Medien wirklich anrichten können.

Sicherlich hat EA damit ordentlich in die Tonne gegriffen aber niemand hätte wirklich erwartet das die Lootboxdiskussion zu so einem Trendthema werden würde, das man sich fast ein halbes Jahr intensivst damit beschäftigt. Zusätzlich hätte sicherlich niemand erwartet das ein eigentlich wirklich gutes Spiel wie Star Wars Battlefront 2 so abgewertet wird. Kritisch kann man am Ganzen nur erwähnen das wir es grenzwertig finden das selbst die Fachpresse auf den Zug mit aufspringt.

Eines steht aber fest, zu den klaren Gaming Trends 2017/18 gehören Onlinespiele dazu, wie Reifen zu einem Auto. Immer mehr Menschen springen auf den Zug des Online Gaming auf. Seien es nun Online Glücksspiele (Spieler müssen aber nicht unbedingt casiino online spielen) Spiele die sich durch Onlinewerbung finanzieren, wie die meisten Handygames, kompetitive Online Spiele wie Star Wars Battlefront 2, Call of Duty World War II, Overwatch, League of Legends,  oder gar Online Rollenspiele wie Final Fantasy 14 oder The Elder Scrolls Online. Solche Spiele sind sogar im Monatsabo besonders interessant für die Hersteller der Spiele, da sie regelmäßig Einnahmen in die Kassen spülen. Das ermöglicht den Herstellern eine wesentlich längere Unterstützung der Spiele und den Spielern wesentlich mehr gute Inhalte.

Ganz klar in den Trends in diesem Jahr liegt aber die VR Technologie. Sicherlich hat sich auf dem Spielemarkt vieles bewegt und viele tolle Titel sind erschienen, aber kein Markt hat so ein beständiges Wachstum wie der VR Markt. Während Vorzeigehersteller Oculus Rift (by Facebook) an einer neuen Version ihres VR Headsets arbeitet stärkt Sony mit Playstation VR den Markt. Gerade in diesem Bereich dürfen wir vieles erwarten. Elektronische Sporttitel wie zum Beispiel Sparc von CCCP Games konnten in diesem Jahr genauso begeistern wie das noch kommende Beat Saber, das Spieler rund um die Welt begeistern wird, aber auch Titel wie Resident Evil 7, Gran Turismo Sport oder Doom VFR und Skyrim VR konnten in diesem Jahr richtig abräumen und den Markt bewegen.

Diese Trends werden sich vermutlich im kommenden Jahr durchaus fortsetzen. Weiterhin werden Hersteller immer mehr auf die Online Komponenten setzen. Natürlich werden sich auch Lootboxen weiter ausbreiten, es sei denn die Hersteller entscheiden sich den Basispreis der Spiele massiv anzuheben. Betrachtet man nämlich die Entwicklung von Spielepreisen und den dazugehörigen Produktionskosten geht das alles wie eine nette Schere auseinander. Wir werden also in den kommenden Jahren bereits eine massive Preiserhöhung und/oder ein vermehrtes auftreten von In-Game Käufen, In-Game Werbung oder Lootboxen hinnehmen müssen. Daran werden wir nicht vorbeikommen.

Entweder werden wir uns also daran gewöhnen Spiele weiterhin zu finanzieren wenn sie herausgekommen sind, oder aber wir gewöhnen uns an steigende Preise. In den kommenden Jahren könnten wir uns 50-100% Preissteigerung bei Spielen durchaus vorstellen. Als unrealistisch würden wir das auf Dauer nicht erachten. Egal welche epischen Spielerfahrungen uns in den kommenden Monaten erwarten werden, VR und Preissteigerung werden die großen Themen im kommenden Jahr bestimmen.

Ohne Frage werden wir auch im kommenden Jahr auf die üblichen Verdächtigen zählen dürfen. FIFA, NHL, NBA, Madden werden auf jeden Fall erscheinen, aber auch Spielkonsolen wie die Nintendo Switch werden sicherlich zu den Trends 2018 gehören. Die Welt der Videospiele macht auf jeden Fall aktuell einen interessanten Wandel durch, der die gesamte Gamingwelt verändern könnte. Wir sind genauso gespannt wie ihr, was sich in den kommenden Monaten noch ergeben wird.

Fehler entdeckt? Bitte melden

Dies ist ein Account für gesonderte und durch uns geprüfte Gastbeiträge. Wenn Du ebenfalls einen Gastbeitrag platzieren möchtest, wende dich sehr gerne an redaktion@gamesfinest.de

Kommentare