Angeschaut: WASD – Texte über Games

Lesestoff für die Spieleflaute im Januar gesucht?
Wir haben da etwas für euch.


Zahlreiche Spielemagazine gibt es regelmäßig bei eurem Zeitschriftenhändler zu erwerben. Seit einiger Zeit gibt es aber auch WASD – Texte über Games und worüber dort berichtet wird, das haben wir uns einmal genauer angesehen.

Als Bookzine beschreibt sich die von Christian Schiffer ins Leben gerufene WASD, welche sowohl für Gamer als auch für Nicht-Gamer geeignet sein soll. Anspruchsvolle Texte mit einem Blick hinter die Kulissen werden hier von zahlreichen Autoren aus der Spielebranche (z. B. Blogger oder Spieleentwickler) alle 6 Monate in einem gesammelten Werk veröffentlicht. Die mittlerweile vierte Ausgabe von WASD wagt einen Blick auf die kommende Entwicklung, das verrät der Untertitel “Level Up! – Die Zukunft der Games-Kultur”.

Bereits in der Begrüßung an die Leser wird uns verraten, welche Themen uns auf den folgenden Seiten erwarten. Diese reichen von der immer besser werdenden Technik, welche es uns ermöglicht aus Spielersicht stets schönere Grafiken zu genießen bis hin zur gesellschaftlichen Stellung von Videospielen. Den Anfang macht ein Text über Werbung in Videospielen, immer wieder trifft man auf bekannte Franchises in Games und wer weiß ob Spiele nicht eines Tages einmal komplett werbefinanziert sein werden. Danach geht es weiter mit den “jungen Wilden” der Spielebranche, was sind ihre Ziele und wo möchten sie hin, ein interessanter Blick auf die Personen hinter Indie Games, also Spiele mit innovativen Ideen aber geringen finanziellen Mitteln und dadurch einer simpel gestrickten technischen Umsetzung.

WASD4-Ankuendigung

Natürlich bietet das Thema Zukunft sehr viel Möglichkeit für Interpretation und so eignen sich die verschiedenen Texte auch durchaus für Diskussionsrunden. Die Vielzahl von behandelten Themen macht die WASD auch zu einer Lektüre, welche ihr mal eben einen Monat beiseite legen und euch danach einem neuen Text widmen könnt. Dies ist ein durchaus positiver Aspekt, denn veralten kann dieses Bookzine eigentlich gar nicht, da man auch in 20 Jahre hoffentlich noch von der Zukunft in Videospielen munkeln wird und auf die hier erwähnten Spekulationen zurückblicken kann. So auch bereits geschehen in der aktuellen Ausgabe unter “Gescheiterte Zukunftsvisionen – Was uns versprochen wurde und was wir nie bekommen haben”.

In den weiteren Texten geht es dann noch um Let’s Plays, das Genre Science-Fiction, Virtual Reality oder auch den Favoriten der Autoren des Spielejahres 2013. Als Gimmick befindet sich außerdem das Quartett der Videospielskandale in der Ausgabe, bei dem ihr auf 32 verschiedenen Karten z. B. mehr über die Nacktpatches von Tomb Raider oder der Frage warum Eltern ihre Neugeborenen auf den Namen “Turok” getauft haben, erfahrt. Doch das ist noch lange nicht alles, was die WASD zu bieten hat, als Leser habt ihr auf über 200 Seiten die Chance allerlei Interessantes aus der Spielekultur zu entdecken und wem gefällt, was er dort gelesen hat, der kann dieses empfehlenswerte Bookzine auch im Abo erwerben und wird mit einer tollen Prämie obendrein belohnt.

Mehr Infos gibt es auf der offiziellen Seite: WASD – Texte über Games

Autor

Auch interessant

Pokémon Schwert und Schild: Was es mit dem “Dexit” auf sich hat

Schwert und Schild weiß schon Monate vor Release die Massen zu spalten und selbst jahrzehntelange Fans in ihrer Meinung zu erschüttern. Doch was genau...

Concrete Genie

Games, bei denen künstlerisches Talent gefragt ist, sind nicht erst seit Super Mario Maker besonders beliebt. Mit „Concrete Genie" lässt Pixelopus den Spieler in...

Gib deinen Senf dazu

Bitte gebe deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein