Star Trek Adversaries: Eine Hommage an ein Spiel, das zu früh von uns ging

Scrollt man nächtlich durch die Screenshot-Sammlung, besteht die Gefahr, die Büchse der Pandora zu öffnen. So war es auch diesmal, als ich meine Screenshots zu Star Trek Adversaries wieder erblickte.

A (painful) trip down memory lane…

Wer Hearthstone mag und Star Trek liebt, für den war Star Trek Adversaries The Best of Both Worlds!

See, what I did there?;)

Wie man´s aus diesem Genre kennt, stellen Spieler individuelle Decks zusammen und treten gegen die KI oder andere Spieler an. STA zeigte hierbei erstaunlich viel Liebe zum Detail. Jede Figur wurde mit der Original-Stimme aus der Serie vertont und die Auswahl an Charakteren und Schiffen war groß. Doch das vermutlich Beste am Spiel war die Crew-Schiff-Mechanik. Sie machte die Kombinationsmöglichkeiten einzigartig und jeder Kampf fühlte sich dadurch individuell und episch an.

Ich denke noch heute an viele Kämpfe zurück… An manche gern, an andere nicht so gern…

Lustig war es immer mit den Ferengi, die im Spiel teilweise genau so dämlich waren, wie in der Serie. (Natürlich mit Ausnahme von Quark!)

Auch die Klingonen waren, wie man´s von ihnen kennt, nicht gerade die hellsten Kerzen auf der Torte und sprengten mit ihren Fähigkeiten meist sich selbst zuerst in die Luft. HAHA!

Und dann war da noch die Borg Queen…

Die Borg Queen hat mir bei jeder Begegnung ordentlich den Arsch assimiliert und verursacht bis heute noch nervöse Zuckungen, wenn ich an sie denke. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, die B**** hat immer gecheated!

Ich wusste, wenn ich sie besiegen will, muss ich die schweren Geschütze auspacken. So besorgte ich einige Red Bulls, drehte den Karate-Kid-Montage-Song auf und fing an zu grinden…

Eines Tages, nach zahllosen Stunden im Alpha-Quadranten war ich endlich soweit: Ich hatte das beste Schiff und die beste Crew zusammengestellt, um der Borg Queen in feinster Janeway-Manier: “ASSIMILATE THIS!” an ihren overpowerten Bildschirm-Kopf zu werfen.

Voller Vorfreude logge ich ein, um kurz darauf diesen Screen zu sehen:

NEEEEEEEIIIIIINNNN!!!

Ein Blick ins Community-Forum bestätigt meine Befürchtung: STAs Liebe zum Detail wurde dem Spiel zum Verhängnis. Der Publisher Puppet Master Games bekam Urheberrechtsprobleme mit CBS Television Studios. Beide Parteien konnten keine Einigung finden, weswegen zu Beginn dieses Jahres die Server herunter gefahren wurden.

Danke CBS! Ihr toppt nun offiziell die Borg Queen als ätzendsten Endgegner. Jetzt bleibt mir nur nur noch, schweren Herzens, mit Captain Picards Trinkspruch anzuheben:

“Here´s to the finest [card game] in Starfleet!”

 

Gib deinen Senf dazu

Bitte gebe deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein