Counter-Strike: Global Offensive – Hacker erbeuten 1,5 Millionen Datensätze

Die aus den Kreisen von CS: GO bekannte eSports-Plattform “E-Sports Entertainment Association” (ESEA) wurde Dezember Opfer einer Hacking-Attacke. Inzwischen wurde das Leck beseitigt, jedoch befinden sich rund 1,5 Millionen Datensätze frei im Netz.

Vielen CS: GO-Gamern, speziell im (semi-)professionellen Umfeld, wir die ESEA mit Sicherheit ein Begriff sein, denn die eSports-Plattform bietet Ligen, Turniere und Foren für Counter-Strike: Global Offensive an. Nun müssen sehr viele Gamer Angst um ihre fast schon wertvollen Accounts haben und schnell reagieren denn wie nun bekannt wurde, war die ESEA bereits im Dezember 2016 einem Hacker-Angriff zum Opfer gefallen. Das Ziel des Angriffs bestand nicht etwa darin den Dienst zu stören, sondern viel mehr Daten zu erbeuten und das Vorhaben kann mit 1,5 Millionen gestohlenen Datensätzen als Erfolgreich bezeichnet werden.

Inhaltlich sind die Hacker neben ohnehin öffentlichen Profilangaben in den Besitz von Nutzernamen, E-Mail-Adressen nebst E-Mail-Inhalten, privaten Nachrichten, IP-Adressen, Mobiltelefonnummern sowie Forum-Posts gekommen. Auch die Passwörter samt Sicherheitsfragen waren kein Problem, jedoch ist die ESEA davon überzeugt, dass das bcrypt-Verfahren größere Schäden verhindert. Bezahldaten wurden glücklicherweise nicht erbeutet, da diese bei externen Partnern verweilen.

Der Hacker forderte 100.000 US-Dollar von der ESEA, damit die Daten nicht veröffentlich werden, jedoch zeigte man sich von dem Versuch wenig beeindruckt. Als Folge wurden die Daten schließlich am 08. Januar 2017 auf leakedsource.com veröffentlicht und die ESEA hatte die Zügel hierzu selbst in den Händen gehalten. Bereits am 30. Dezember 2016 wurden die Sicherheitslücke beseitigt und auch die Systeme wurden auf den neusten Stand gebracht, was die Downtimes der letzten Tage erklärt. Weiterhin wurden bereits Passwörter, Sicherheitsfragen und Multi-Faktor-Authentifizierungen zurückgesetzt.

Counter-Strike: Global Offensive ist seit dem 21. August 2012 für PC, Mac OS, Linux, PlayStation 3 sowie Xbox 360 erhältlich.

QuelleESEA

Autor

Martin Neumann
Stellvertretender Chefredakteur

Auch interessant

Final Fantasy VII: Bug macht Spiel auf der Nintendo Switch unspielbar

Erst seit kurzem steht der Klassiker Final Fantasy VII ebenfalls auf der Nintendo Switch zur Verfügung. Derzeit macht den Spieler der Hybrid-Konsole allerdings ein Bug schwer zu schaffen.

Fortnite: Weltmeisterschaft für den Kreativmodus

Die Gewinner des Game-Design-Wettbewerbs erwarten 3 Millionen US-Dollar.
Trüberbrook

Test: Trüberbrook

Für das Mystery-Adventure Trüberbrook haben sich die Entwickler der btf zusammen mit Publisher HeadUp Games einige bekannte Persönlichkeiten mit an Board geholt. Das Line-Up selbst verspricht dabei schon eine gewisse Qualität und auch eine ordentliche Prise Humor. Ob mich das Mysterium rund um den Kurort wirklich fesseln und spielerisch überzeugen kann, klärt mein Test.

Borderlands 3 – Neues zu den Waffenelementen

Während die große Gameplay-Enthüllung von Borderlands 3 uns nächste Woche noch bevorsteht, spricht CEO Randy Pitchford nun weitere Details zum Loot-Shooter aus.