Kritik an Epic Games: Massiver Stress und Überstunden für Mitarbeiter

Das Spiel Fortnite des Entwicklers Epic Games zählt derzeit zu den beliebtesten Spielen überhaupt. Damit Ingame alles klappt, müssen die Mitarbeiter der Firma schuften – und zwar bis zu 100 Stunden pro Woche. Das enthüllt ein Insider Bericht.

Als Fortnite veröffentlicht wurde, konnte niemand mit dem Erfolg und Hype rechnen, den das Spiel auslöste. Auch für den Entwickler Epic Games war das nicht vorhersehbar. Doch der Erfolg hat seinen Preis.

Die US-Seite Polygon sprach mit mehreren ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern von Epic Games und brachte dabei erschütternde Arbeitsumstände ans Tageslicht. Mehrere Angestellte und Auftragnehmer beschrieben eine giftige und stressige Umgebung in der Firma. Unter großem Druck wurde der Erfolg von Fortnite ausgebaut – und damit auch der Profit für Epic Games!

Mitarbeiter arbeiteten 70 bis 100 Stunden pro Woche

“Ich habe im Durchschnitt 70 Stunden pro Woche gearbeitet. Es gibt mindestens 50 bis 100 Leute bei Epic, die auch so viele Stunden arbeiten. Ich kenne Leute die 100 Stunden in der Woche arbeiten”, erklärt ein Mitarbeiter. Überstunden sind in der Firma eigentlich freiwillig.

Wer dabei nicht mitmachte oder sich sogar gelegentlich einen freien Tag nahm, musste damit rechnen, dass sein Vertrag nicht verlängert wird. Einige Quellen sagen sogar, dass Angestellte entlassen wurden, weil sie nach einem freien Wochenende ihre Deadlines nicht einhalten konnten.

Management nannte Mitarbeiter nur “Körper”

Viele Angestellte seien unter dem Druck psychisch zusammengebrochen und konnten nicht mehr weitermachen. Doch für Nachschub wurde gesorgt: “Das Management wollte Leute, die austauschbar sind”, sagt eine Quelle. “Ein Vorgesetzter sagte: ‘Holt einfach mehr Körper.’ So nannten sie die Auftragnehmer: Körper.”

Vor allem mit der steigenden Beliebtheit von Fortnite seien die Zustände schlimmer geworden: “Wir hatten anfangs einen Monat zur Vorbereitung, manchmal ist es mittlerweile nur noch ein Tag”, erklärt ein Mitarbeiter. Zudem müsse alles sofort erledigt werden. So habe man während der Arbeit am Patch der neuen Woche nebenher noch aktuelle Probleme unverzüglich lösen müssen.

Stress im Kundenservice durch mehr Tickets

Auch beim Kundenservice sei der Stress gestiegen. “Es entwickelte sich von anfangs 20 bis 40 Tickets am Tag zu etwa 3.000 Tickets am Tag”, sagt eine Quelle. Die Mitarbeiter beschrieben es als stressige und aggressive Arbeitsumgebung.

Ein Sprecher von Epic Games äußerte sich bereits per E-Mail zu den Anschuldigungen. So heißt es, dass die Leute sehr hart an Fortnite arbeiten würden. Aber Extrem-Situationen wie eine 100-Stunden-Woche seien wahnsinnig selten und man versuche zu vermeiden, dass sie regelmäßig vorkommen.

Gib deinen Senf dazu

Bitte gebe deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein

JETZT LIVE!
DERZEIT OFFLINE