Mit 11-11: Memories Retold hatte Bandai Namco auf der vergangenen gamescom ebenfalls ein kleines aber nicht minder spannendes Projekt im Gepäck. Entwickelt wird das Adventure von dem Studio-Duo Aardman Animations und Digixart, die sich mit Bandai Namco einen ambitionierten Publisher an die Hand geholt haben, der das Weltkriegs-Abenteuer auf den PC, die PlayStation 4 sowie die Xbox One portieren möchte. Wir konnten anlässlich der gamescom 2018 bereits einige Minuten Hand an 11-11: Memories Retold legen.

In 11-11: Memories Retold schlüpft ihr abwechselnd in die Haut eines abenteuerlustigen Fotografen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat an der Front des Krieges um 1916 in Europa mitzuwirken sowie in die eines deutschen Technikers, der sich auf der Suche nach seinem Sohn in den Kampf stürzt. Beide Parteien ziehen mit dem Wunsch los, den Krieg zu überleben und zu ihren Familien und Freunden wohlbehalten zurückzukehren, eine Aufgabe, die sich angesichts der gewaltsamen Auseinandersetzungen von 1916 nicht gänzlich einfach gestaltet. Interessant dabei: Die beiden Protagonisten werden von niemand geringerem als Elijah Wood und Sebastian Koch verkörpert sowie eingesprochen. Die vorhandene Synchronisation zauberte eine gekonnt dichte Atmosphäre in die pinselgeführte Spielewelt auch wenn aufgrund des besonderen Grafikstils die berühmten Vorlagen der beiden Protagonisten nicht unbedingt zu erkennen waren.

Die Geschichte mit seiner Thematik, Tragik und Inszenierung erinnert in unserem Abschnitt stark an Valiant Hearts: The Great War aus dem Hause Ubisoft. Im kleinen Adventure aus dem Jahr 2014 seid ihr ebenfalls abwechselnd in die Haut diverser vom Krieg gezeichneter Protagonisten geschlüpft, die alle mit ihren eigenen Schicksalschlägen zu kämpfen haben.

Der offensichtlichste Unterschied zwischen den beiden “spielbaren” Kriegsdramen dürfte aber der besondere Artstyle von 11-11: Memories Retold sein. Was auf den ersten Blick etwas verschwommen wirken kann, soll ein spielbares, interaktives Gemälde darstellen. Die künstlerische Gestaltung passt sich dabei dem melancholischen Grundton sehr gut an und erweckt das spielerisch eher zurückgetreten Abenteuer auf eine ganz eigene Art zum Leben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und da wären wir auch schon beim größten Kritikpunkt der spielbaren Demo auf der gamescom 2018: Der Gameplay-Part von 11-11: Memories Retold. Das spielbare Erscheinungsbild wirkt dabei extrem zurückgetreten und gleicht in einigen Augenblicken größtenteils einem Walking-Simulator. So liefen wir oft von A nach B, führten einseitige Gespräche oder lösten kleinere Rätsel. Letztere konnten dem Titel ’Rätsel’ allerdings nicht ansatzweise gerecht werden und forderte oft nur das einmalige Drücken der Aktionstaste. Auf dem Schlachtfeld selbst werdet ihr ab und an auch fliegenden Geschossen ausweichen müssen, das Ganze stellt allerdings ebenfalls zu keinem Zeitpunkt eine übergeordnete Gefahr dar. Dadurch tritt die Story und der emotionale Artstyle zwar extrem in den Vordergrund, löst Situationen aber auch viel zu schnell auf um sich gedanklich in diese hineinzuversetzen.

11-11: Memories Retold erscheint am 9. November 2018 für PlayStation 4, Xbox One und PC.