Preview: Dragon Ball Z: Kakarot

Auch der populäre Anime Dragon Ball Z schafft es einmal mehr in Videospiel-Form auf unsere aktuellen Heimkonsolen sowie den PC. Dieses Mal wird das Abenteuer von Son Goku und co. allerdings einen anderen Weg einschlagen, als seine prügellastigen Vorgänger.

Unter dem Titel Dragon Ball Z: Kakarot erwartet Fans der Anime-Saga anstatt eines herkömmlichen Beat’em ups ein tiefgängigeres Action-Rollenspiel. Auf der gamescom 2019 konnten wir vorab bereits einen Blick auf das neue Projekt von Naruto Ultimate Nina Storm-Entwickler CyberConnect2 werfen.

Wenig überraschend dürfen Fans die altbekannte Storyline der Anime-Serie erneut durchleben. So stattet ihr mit dem Eindringen von Radditz auf der Erde, erlebt den Arc um Antagonist Freezer und stellt euch Oberbösewicht Cell noch einmal entgegen. Zur Boo-Saga verloren die Verantwortlichen hinter dem Action-RPG hingegen noch kein Wort. Entwickler CyberConnect2 geht storytechnisch den Weg des geringsten Widerstandes. Die Geschichte um Son Goku und co. bietet zwar keinerlei Potenzial für Überraschungen mehr, liefert aber genügend epische Fanmomente. Alternative Storystränge wären nach den anderen zahlreichen Videospiel-Adaption aber dennoch wünschenswert gewesen.

Inhaltlich werden ihr nicht nur die Kontrolle über den Protagonisten Kakarot übernehmen, ebenfalls andere Kämpfer der Z-Riege gehören zum spielbaren Portfolio. Darunter wurden bislang Piccolo, Vegeta sowie Son Gohan bestätigt, die mit ihren eigenen speziellen Angriffen und Movesets aufwarten. Zusätzlich werdet ihr diverse Helfer als Support Charaktere einsetzen können. Diese sind in den actionreichen Auseinandersetzungen zwar nicht direkt spielbar, unterstützen euch durch ihren passiven Einsatz allerdings tatkräftig. Genügend Abwechslung scheint Dragon Ball Z: Kakarot zumindest innerhalb der Kämpfer-Riege erst einmal zu bieten. Da wo der Action -Titel innerhalb der Charaktervarianz punkten kann, schwächelt er in der Umsetzung der offenen Spielwelt. Neben den 3D-Kämpfen werdet ihr ebenfalls eine Großteil eurer Spielzeit damit beschäftigt sein diese zu erkunden, Collectibles einzusammeln sowie Nebenquests abzuschließen. Die Umgebung selbst wirkt in der spielbaren gamescom-Demo recht inhalts- als auch leblos, was vor allem dem Erkundungsdrang sowie der Motivation des Spielers zu Lasten fällt. Neben diversen Dinosauriern, die in der Vorabversion leider keine Interaktion zuließen und daher hier lediglich als grafische Elemente fungierten, sind immer wieder bekannte Dragon Ball-Charaktere in der Spielewelt zu finden, die euch mit diversen Sidequest beschäftigen wollen. Auch diese schwächeln verstärkt in ihrem Abwechslungsreichtum. So werdet ihr zwangsläufig immer wieder Gegner aufspüren und bekämpfen müssen. Andersartige Spielabläufe haben wir in den zusätzlichen Quests nicht erleben dürfen. Bleibt abzuwarten wie sich die Spielwelt in der fertigen Spielfassung gibt. Momentan leidet der offene Part leider vor allem unter der bekannten, japanischen Schwermütigkeit.

Auf der gamescom 2019 wurden ebenfalls diverse Bosskämpfe in den Fokus gesetzt. So konnten wir sowohl das epische Gefecht zwischen Son Gohan und Cell als auch den sehr frühen Kampf zwischen Son Goku sowie Radditz nachspielen. Die Kämpfe selbst spielen sich recht dynamisch und belassen dank der individuellen Signature-Moves der Protagonisten keine Fanwünsche offen. In der Demo spielten sich die Kämpfe allerdings noch recht simpel, dass der Schwierigkeitsgrad in der fertigen Fassung anzieht, wäre definitiv wünschenswert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Einen Blick auf die Rollenspiel-Elemente haben wir auf der Messe leider noch nicht erhaschen können. Auch hier bleibt abzuwarten wie tiefgründig sich das System im fertigen Spiel entfaltet.

Optisch macht Dragon Ball Z: Kakarot vorrangig in den Cutscenes einen besonders guten Eindruck. Diese sind sehr nah an den bekannten Anime-Grafik-Stil angelehnt, was vor allem dem Narrative in die Karten spielt. Die Flüge, durch die offenen Areale hingegen weisen des öfteren matschigere Texturen auf, die dank der konsequenten Haltung zum Grafikstil aber nicht allzu stark ins Gewicht fällt.

Dragon Ball Z: Kakarot soll noch 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Einen konkreten Releasetermin nannte man zunächst noch nicht.

Gib deinen Senf dazu

Bitte gebe deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein