Bereits auf der gamescom 2017 gaben Bandai Namco und Entwickler Supermassive Games eine Kooperation für ein neues, wenngleich auch noch unbekanntes Projekt bekannt. Dieses Jahr durften wir endlich Hand an “The Dark Pictures Anthology” legen. Was die Kooperation mit Supermassive Games insbesondere für Horrorfans bereithält, erfahrt ihr in unserer Vorschau.

Supermassive Games und Horror sind spätestens seit Until Dawn eine untrennbare Kombination, die aus dem Genre kaum noch wegzudenken ist. Mit The Dark Pictures Anthology wollen die Briten ihren Wurzeln treu bleiben und gleich eine ganze Reihe kurzer, aber intensiver Horrorgeschichten erzählen. Die Antologie-Serie bietet dabei verschiedenste Episoden, die vollkommen unabhängig voneinander bestehen und jeweils eine ganz eigene Storyline bieten. Mit einer Länge von rund 4-5 Stunden wird jede dieser Kurzgeschichten einer urbanen Legende oder einem populären Mythos folgen und so dem Horrorgenre höchstselbst Tribut zollen.

Den Anfang macht die Kurzgeschichte Man of Medan, die uns auf den großen weiten Orzean entführt. In der Rolle von Triss begleiten wir eine Gruppe naiver Jugendlicher aufs Meer hinaus, um mit ihnen einen vermeintlich ruhigen Abend zu verbringen. Man of Medan bedient sich hier großzügig an der Klischeekiste – und das mit voller Absicht, wie uns Bandai Namco verrät. Mittels eurer Entscheidungen im Spiel könnt ihr ähnlich wie in Until Dawn über Leben oder Tod eurer Protagonisten entscheiden und so den Verlauf der Geschichte maßgeblich beeinflussen.

Man of Medan fühlt sich in weiten Strecken an wie ein interaktiver Film, der immer wieder durch Quick Time-Events oder kleineren Adventure-Passagen aufgelockert wird. In kleinen, beengten Arealen dürfen wir frei die Umgebung unter die Lupe nehmen und können optional Items oder Hinweise einsammeln, die letztlich sogar auf den weiteren Spielverlauf Einfluss nehmen können. In der Rolle von Triss haben wir beispielsweise ein verstecktes Messer in unseren Besitz bringen können, das uns wenig überraschend im finalen Kampf der Demo gute Dienste leistete.

Nach einem kurzen spaßigen Ausflug ins Wasser, kippt die Stimmung plötzlich. Ein verwahrlostes vereinsamtes Schiff nähert sich unserer Crew. Schnitt. Wenige Sekunden später finden wir uns als Triss auf eben diesem Schiff wieder, bedroht von einem bewaffneten Unbekannten. Wir laufen einige Meter vor ihm her, bis wir plötzlich mehrere verrottete Leichen entdecken. Panik macht sich breit und die Musik wird immer bedrohlicher. Ein Schrei – Unser Peiniger ist in einem dunklen Gang verschwunden. Wir sind wieder vollkommen allein. Stille. Supermassive Games hat bereits bewiesen, dass sich die Spieleschmiede bestens mit narrativen Horrorabenteuern auskennt. Dank der gelungenen musikalischen Untermalung, dem authentischen Voice-Acting und dem trotz aller Klischees und Stereotypen erhabenen Umgebungs- sowie Charakterdesign, macht schon unsere kurze Hands-On Session Lust auf mehr.

The Dark Pictures Anthology: The Man of Medan erscheint 2019 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Fehler entdeckt? Bitte melden

Kommentare