Devil May Cry 5: Multiplayer-Modus und Mikrotransaktionen bestätigt

Devil May Cry 5 wird überraschenderweise auf einen Multiplayer-Modus und Mikrotransaktionen setzen.

Wie Capcom unlängst im Rahmen der Tokyo Game Show bekannt gab, wird es tatsächlich möglich sein, eure Charaktere in Devil May Cry 5 mittels Echtgeld aufzuwerten. Demnach werdet ihr im finalen Spiel “Red Orbs” an Divinity-Statuen kaufen können. Auf ein ähnliches System setzte seinerzeit bereits die Special Edition von Devil May Cry 4.

Wie zudem der Produktseite des offiziellen Playstation-Store-Eintrags zu entnehmen ist, kommt der neueste Teil der Action-Reihe mit einem Online-Multiplayer-Modus für bis zu drei Spieler daher. Game Director Hideaki Itsuno äußerte sich bisher nur sehr bedacht zu dem Thema, versicherte aber, dass die Einzelspieler-Erfahrung im Fokus der Entwicklungen stehe:

Was wir sagen möchten, ist, dass wir dieses Spiel speziell für das beste Singleplayer-Erlebnis designt haben”, sagt er. “Das stand immer im Fokus. Was Online und Multiplayer betrifft… Warte einfach ab.”

Devil May Cry 5 erscheint am 8. März 2019 für PC, Xbox One und PlayStation 4.

Autor

Auch interessant

Epic Games Store: Ubisoft will Zusammenarbeit fortsetzen

Ubisoft hat zuletzt mit The Division 2 bereits der Vertriebsplattform Steam den Rücken gekehrt und ist aktiv zu Konkurrent Epic Games gewechselt. Diese Zusammenarbeit soll zukünftig nun weitergeführt werden.

Battlefield V: Neuer Gameplay-Trailer zeigt den Battle-Royale-Modus “Firestorm”

Electronic Arts, Criterion Games und DICE haben heute einen neuen Gameplay-Trailer zu "Firestorm", dem neuen Battle-Royale-Modus von Battlefield V, veröffentlicht. Mit Firestorm (zu Deutsch: Feuersturm)...

Xbox Game Pass: Sechs weitere Spiele im März 2019 u.a. mit Vampyr

Der Xbox Game Pass bekommt im März weiteren Zuwachs an neuen Spielen. Unter anderem dürft ihr euch auf das Action-Rollenspiel "Vampyr" freuen. Nachdem Microsoft Anfang...

Apex Legends: Respawn reagiert auf Kritik am Battle Pass

Nach offizieller Ankündigung des Battle Passes für Apex Legends, musste Entwickler Respawn massig Kritik einstecken. Nun äußerte sich das Unternehmen erstmals ausführlich zu den Vorwürfen.