Games with Gold: Das sind die Gratis-Spiele im Februar 2019

Xbox Live-Goldmitglieder bekommen auch im kommenden Monat wieder “kostenlose” Spiele spendiert. GamesFinest zeigt, welche Spiele es für euch im Februar 2019 gratis gibt.

Microsoft hat nun bekannt gegeben, welche Spiele sich Besitzer einer Xbox 360 und Xbox One im Februar 2019 kostenfrei herunterladen können. Vorausgesetzt, ihr seid im Besitz einer Gold-Mitgliedschaft.

Auf folgende Titel dürft Ihr euch demnach freuen:

Xbox One

  • Bloodstained: Curse of the Moon – 01. bis 28. Februar 2019
  • Super Bomberman R – 16. Februar 2019 bis 15. März 2019

Xbox 360

  • Assassin’s Creed Rogue – 01. bis 15. Februar 2019
  • Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy – 16. bis 28. Februar 2019

Seit November 2015 sind alle angebotenen Games with Gold-Titel für die Xbox 360 auch abwärtskompatibel auf der Xbox One spielbar.

QuelleXbox Wire

Autor

Christian Kaeomat
Wasserfetischist 🌊 | GIFluencer | Gründer von GamesFinest

Auch interessant

Final Fantasy VII: Kommt das Remake auf die Xbox One?

Bislang war lediglich bekannt, dass das Remake zum Rollenspiel-Klassiker Final Fantasy VII für die PlayStation 4 erscheinen wird, nun gibt es jedoch erste Anzeichen für eine möglichen Release auf Microsofts aktueller Heimkonsole.

The Cuphead Show: Neue Netflix-Serie angekündigt

Der bockschwere Cartoon-Titel Cuphead soll als Comedy-Serie adaptiert werden. Wie der Hollywood Reporter unlängst berichtete, arbeitet Netflix gemeinsam mit King Features Syndicate an einer Serien-Umsetzung...

Nintendo 3DS: Nintendo will Handheld weiter unterstützen

Trotz der Ankündigung der Nintendo Switch Lite und der neue Fokus auf Mobilegaming, will Nintendo den Support für den betagten 3DS noch nicht einstellen.

Final Fantasy VII: Jetzt äußert sich Square Enix zur Xbox One-Portierung

Erst vor kurzem veröffentlichte die deutsche Niederlassung von Microsoft via Facebook fälschlicherweise eine Ankündigung, die auf eine Xbox One-Portierung vom Rollenspiel-Remake Final Fantasy VII  schließen lässt. Nun äußerte sich Publisher Square Enix zum Vorfall.