Open World mal anders. Der neueste Ableger von Saint’s Row geht neue Wege und vertieft das Spielprinzip bis zur vollkommenen Handlungsfreiheit. Mehr dazu im Test.

Saint’s Row steht für Open World und verrückte Ideen, man kann diese Spielereihe als Hommage an die GTA-Titel mit allerlei Parodien auf bekannte andere Vertreter der Spiele- und Filmindustrie sehen, verstecken muss er sich aber keinesfalls vor dem Kontrahenten. Für alle Spieler, welche eine Stadt frei erkunden wollen, Missionen erfüllen oder einfach nur Spaß haben wollen, dem sei dieser Titel vorab schon einmal sehr ans Herz gelegt. Was genau euch jedoch erwartet, das erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test.

Gameplay

Ihr seid der Präsident der Vereinigten Staaten, ob groß, klein, dick, dünn, mit Afro oder Glatze, hier springt direkt das erste Feature ins Auge. Die Charaktererstellung bietet zahlreiche Features, so wählt ihr euer Aussehen gemütlich vor Spielstart aus und verpasst eurem Präsidenten oder auch eurer Präsidentin einen einzigartigen Look. In den Menüs merkt man schon, wieviel Humor die Entwickler ins Spiel implementiert haben, so kann man verschiedene, kennzeichnende Gesten auswählen, welche über den Robot-Dance bis hin zum Nature Boy reichen.

Doch warum spielt ihr den Präsidenten und was steckt hinter der Story von Saint’s Row 4? Gleich im Tutorial habt ihr es it Terroristen zu tun und müsst eine Atomrakete deaktivieren. Allerdings klebt ihr förmlich an dieser und der Aerosmith-Soundtrack von “I don’t wanna miss a thing” lässt schon vermuten, dass man den Titel nicht ganz so ernst nehmen sollte und er einfach nur Spaß bieten möchte und unterhalten will.

Nach erledigter Einführung wartet schon das nächste Problem auf euch, eine Alieninvasion prasselt auf die Erde und das ist noch nicht alles, denn Anführer Zinyak nimmt euch gefangen und steckt euch in eine Simulation der Stadt Steelport, bereits bekannt aus dem dritten Teil der Serie. Hier geht dann die eigentliche Freiheit erst richtig los, in ständigem Kontakt mit eurer Kollegin Kinzie werden euch Stück für Stück verschiedene Features erläutert und ihr startet die ersten Missionen. Großes Feature hier sind die erwerbbaren Superkräfte, welche ihr euch dank eines Systemfehlers zu Nutze machen könnt. Ähnlich wie in Prototype 2, springt ihr so über riesige Distanzen, lauft blitzschnell oder schwebt in den Lüften.

Warum das alles? Mit jeder abgeschlossenen Mission kommt ihr eurem Ziel, nämlich dem Aufenthaltsort von Zinyak näher. Ihr sorgt für Chaos in der Simulation und könnt euch so tiefer hineinhacken. Die Missionen sind sehr abwechslungsreich, ihr müsst z. B. Basen oder bestimmte Punkte erobern, Rennen auf Zeit absolvieren oder bestimmte Autos klauen und zum Bestimmungsort fahren. Langeweile dürfte keine aufkommen, denn es gibt an nahezu jeder Ecke stets Neues zu entdecken.

Grafik & Sound

Ein weiteres Feature, welches der tollen und ansteckenden Atmosphäre gut tut, ist das Radio. Nicht nur in Fahrzeugen könnt ihr euren Lieblingssender auswählen, sondern auch wenn ihr einfach nur die Straße entlanggeht. Die Auswahl der Titel ist vielfältig, so sind z. B. ebenso die 80er und 90er neben Dubstep-Tracks oder klassischer Musik vertreten. Coole Sache! Wenn man dann noch das riesige Waffenarsenal ins Augen nimmt, welche bereits in zahlreichen Trailern ausführlicher vorgestellt wurden (z. B. die Dubstep-Gun), ist Saint’s Row 4 rundum ein sehr gelungener Titel und absolut empfehlenswert. Kleine Abzüge gibt es in der etwas veralteten Grafik-Engine, welche einige Texturpatzer aufweist, allerdings sobald man erst einmal in der Stadt unterwegs ist wiederum sehr detaillierte Merkmale aufweist.

Fazit:

Saint’s Row 4 ist grandios. Den Spielern wird soviel geboten, wie nie zuvor. Handlungsfreiheit in einer offenen Welt, abgefahrenes Equipment und verrückte Ideen kombiniert mit Parodien altbekannter Klassiker aus dem Videospiel- und Filmbereich sorgen für ein nahezu perfektes Erlebnis in Steelport. Wer Spaß haben möchte und sich nach Belieben austoben möchte, kommt um diesen Titel nicht herum. Ich spreche eine klare Kaufempfehlung aus und lege auch allen Fans, welche auf GTA 5 warten, Saint’s Row 4 ans Herz. Ein großer Titel, der sich im Laufe seiner Geschichte immer wieder steigern konnte und von daher Hut ab, liebe Entwickler. Weiter so!

Fehler entdeckt? Bitte melden

Kommentare