Tecmo Koei bringt mit Toukiden: The Age of Demons ein Spiel, welches stark an Monster Hunter erinnert. Das ist jedoch keineswegs ein schlechtes Zeichen und so kommen jetzt auch Besitzer der Playstation Vita zum Zuge.


Omega Force, bekannt als Entwickler von Spiele wie Dynasty Warriors oder One Piece: Pirate Warriors sind zurück, und wie! Mit Toukiden: The Age of Demons haben sie sich einen ganz bestimmten Titel als Vorbild genommen, nämlich Monster Hunter. Da die Ableger jedoch derzeit nur bei Nintendo erscheinen, bietet sich es natürlich an, einen ähnlichen Titel auch für Sony-Liebhaber zu veröffentlichen. Was daraus am Ende geworden ist, verraten wir euch im Test.

In Toukiden: The Age of Demons schlüpfen wir in die Rolle eines Helden, der das Land von bösartigen Kreaturen, genannt Oni, befreien soll. Diese sind nämlich in die Welt der Menschen eingedrungen und stiften allerlei Unruhe. Nachdem wir unseren Charakter erstellt und ein kleines Tutorial absolviert haben, geht es dann erst richtig los. Das Waffenarsenal umfasst neben Schwert und Bogen auch etwas exotischere Arten wie Kampffäuste oder Kettensichel. Jeder Gegner hat natürlich bestimmte Schwächen und diese geht es zu ermitteln. Bei Bossgegnern, welche beispielsweise an verschiedenen Punkten wie z. B.den Beinen verwundbar sind, helfen gezielte Schläge auf die Gliedmaßen. So bekommt man auch riesige Kreaturen nach einer Zeit auf den Boden und dann geht es an die Beute. Sehr viele Materialien lassen sich in den verschiedenen Arealen finden, meist werden diese natürlich von den getöteten Monstern hinterlassen, allerdings erkennt man ab und zu auch leuchtende Punkte, welche darauf hinweisen, dass dort etwas auf der Erde aufzuheben ist. Daraus lässt man sich im Dorf dann nach beendeten Missionen vom Schmied unter die Arme greifen und sich mit neuen Waffen und Rüstungen ausstatten.

Damit haben wir auch das Spielprinzip schon ausreichend erläutert und widmen uns nun ein paar netten Features mit denen Toukiden daherkommt. Als erstes Beispiel wären da die sogenannten Mitama, mit denen ihr eure Waffen verstärken könnt und mächtige Boni erhaltet. Die Mitama sind die Seelen der Verstorbenen aus den vorangegangenen Kriegen und ihr erhaltet sie im Verlauf der Geschichte als Belohnung. Ausgerichtet sind diese mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie etwa Angriff, Verteidigung, Unterstützung oder Geschwindigkeit. Rüstet ihr z. B. euren Speer mit einem Angriffs-Mitama aus, so habt ihr im Kampf die Möglichkeit kurzzeitig den verursachten Schaden zu erhöhen oder die Chance mit euren Angriffen Leben zu stehlen. Hier entfalten sich mehrere Möglichkeiten und Kombinationen, da die Auswahl sehr groß ist und eure Waffen durch spätere Upgrades auch mehrere Sockel erhalten. Ansonsten wiederholt sich das Grundprinzip des Spiels schon, allerdings motiviert der Sammeltrieb nach Materialien für die nächstbessere Ausrüstung stets aufs Neue. Durch allerlei verschiedene Gegner muss man sich in bestimmten Gefechten auch an diese anpassen und somit ist auch Taktik gefordert. Die Geschichte wird in japanischer Sprachausgabe präsentiert und wer das nicht versteht, liest die englischen Untertitel. Grafisch sieht Toukiden: The Age of Demons hervorragend aus und Besitzer der Playstation Vita sollten unbedingt einen Blick auf diesen Titel werfen, eine Demo ist auch verfügbar.

Fehler entdeckt? Bitte melden

Wertungskasten
Grafik
8
Sound
9
Gameplay
8

Kommentare