Die Geschichte von Resident Evil 2 und 3: Die Ereignisse rund um Racoon City

Mit dem Remake von Resident Evil 2 und 3 hat Capcom vor einigen Jahren zwei Klassiker vollständig neu aufgelegt und einer neuen Generation an Spielern zugänglich gemacht. Für diejenigen unter euch, die noch gänzlich neu im Kult-Franchise sind, möchten wir einen genaueren Blick auf die Geschichte von Resident Evil 2 und Resident Evil 3: Nemesis werfen. In unserem zweiten Teil der Resident-Evil-Historie widmen wir uns den Geschehnissen rund um den Zombieausbruch in Racoon City.

Alles zu Resident Evil 0 und Resident Evil erfahrt ihr hier:
Die Geschichte von Resident Evil: Wie alles begann

Resident Evil 2

Nach dem überwältigenden Erfolg von Resident Evil und dessen Siegeszug im Survival-Horror-Genre entschied sich Capcom weit weniger überraschend dazu dem Titel ein vollwertiges Sequel zu spendieren. Resident Evil 2 erschien bereits zwei Jahre nach dem Serienerstling, sollte jedoch so manche Neuerung mit sich bringen. So rückt das Abenteuer unter anderem ein brandneues Protagonisten-Duo in den Vordergrund, das seine ganz eigenen Erfahrungen in Capcoms Zombie-verseuchter Spielwelt machen sollte…

Unsere Geschichte setzt dieses Mal nur wenige Stunden nach den brachialen Geschehnissen des Serienerstlings ein. Nachdem die Umbrella Corporation den T-Virus auf das Spencer-Anwesen losließ und die S.T.A.R.S.-Einheiten damit in den Tod schickte, breitete sich das Chaos auch auf das nahegelegene Kleinstädtchen Racoon City aus. Kurz bevor die Militärbehörden die Straßen weitreichend abriegeln können, erreicht die 19-jährige Collegestudentin Claire Redfield das betroffene Gebiet. Auf der Suche nach ihrem Bruder Chris, der ja bereits im direkten Vorgänger Bekanntschaft mit den Infizierten machen durfte, erreicht sie ein ortsansässiges Diner. In dem Wunsch eine kurze Rast einzulegen, erstreckt sich direkt vor ihr plötzlich ein Bild des Grauens: Sie muss mit ansehen, wie ein Infizierter über einen lebenden Menschen herfällt – in heller Panik flieht unsere junge Protagonistin durch den Hinterausgang des Diners und fällt dort überraschend Leon S. Kennedy in die Arme. Leon ist ein noch junger Polizist, der eigentlich seinen ersten Tag im Raccoon City Polizeirevier antreten sollte, jedoch von dem heillosen Chaos auf den Straßen völlig überrumpelt wird. Gemeinsam gelingt es den Beiden sich zu einem nahegelegenen Polizeiauto zu retten und so ihren untoten Verfolgern zu entkommen. Sie beschließen umgehend das Raccoon Police Department aufzusuchen und dort um Unterstützung zu erbitten. Am Polizeigebäude angekommen, muss das Duo jedoch rasch feststellen, dass auch die hiesige Polizei vollkommen von den Infizierten überrannt wurde.

Dennoch können unsere Protagonisten einige wertvolle Hinweise im RPD finden: Leon fällt im S.T.A.R.S.-Büro zufällig Chris’ Tagebuch in die Hände, in welchem der Soldat davon berichtet, dass er zum Hauptquartier nach Paris reist, um die Machenschaften von Umbrella aufzudecken. Kurz darauf beschließt auch Claire die Stadt zu verlassen und ihm zu folgen – doch ihre Flucht aus Racoon City erweist sich als schwieriger als erwartet. Mittlerweile haben die Infizierten die Oberhand gewonnen, die wenigen Überlebenden kämpfen eine aussichtslose Schlacht und sämtliche Straßen wurden vollständig abgeriegelt. Infolge dieser Ereignisse trennen sich unsere beiden Protagonisten zunächst und machen sich einzeln auf die Suche nach einer Fluchtmöglichkeit.

Wieder allein trifft Claire auf die zwölfjährige Sherry Birkin, die angeblich von einer ominösen Kreatur verfolgt wird und sich daher im Polizeirevier versteckt hält. Schon bald machen die Beiden außerdem Bekanntschaft mit Polizei-Chief Brian Irons, der jedoch nichts Gutes im Schilde führt. Kaum offenbart Irons, dass er von Umbrella dazu angetrieben wird, Beweise für eine neuerliche Biowaffe namens G-Virus zu vernichten, wird er auch schon von einem überaus starken Mutanten auf brutalste Art und Weise ermordet. Claire und Sherry gelingt gerade noch so die Flucht in die örtliche Kanalisation, wo das Paar jedoch unerwartet voneinander getrennt wird. Auf ihrem Weg durch den Untergrund muss sich Claire so manch mutierter Kreatur erwehren, entdeckt schlussendlich jedoch eine geheime Laboranlage von Umbrella, die einige wertvolle Informationen für sie bereithält. So entdeckt die Studentin in einigen Unterlagen Hinweise darauf, dass Sherry’s Eltern bei Umbrella als Wissenschaftler angestellt waren und dort an einem geheimen Projekt forschten. Wie sich später herausstellen sollte, handelt es sich bei besagtem Forschungsprojekt um den sogenannten G-Virus – eine Weiterentwicklung des T-Virus – dessen Erforschung sich William Birkin zur Lebensaufgabe gemacht hat.

Wenig später trifft Claire schließlich auf Annette Birkin, ihres Zeichens Sherrys Mutter, die unsere Protagonistin endlich in die Hintergründe einweiht: Ein Tumult im Untergrund-Labor führte versehentlich zum T-Virus-Ausbruch in der darüber liegenden Stadt Racoon-City. Demnach habe Umbrella versucht William mittels Waffengewalt die Proben des Virus zu entreißen, nachdem dieser seine Forschungsergebnisse an außenstehende weitergeben wollte. Der Wissenschaftler verteidigte sein Lebenswerk jedoch mit Leibeskräften. Eine Schießerei setzte daraufhin nicht nur den T-Virus frei, sondern verletzte William so schwer, dass er sich gezwungen sah das G-Virus selbst zu injizieren. Er mutierte folglich zum unbesiegbaren Monster, das nun nach Blutsverwandten sucht, um sich fortpflanzen zu können. Sein oberstes Ziel ist also seine eigene Tochter Sherry. Claire macht sich sogleich wieder auf die Suche nach dem Mädchen, muss sich jedoch noch weiteren Mutanten und Kreaturen stellen, die sich in der Kanalisation angesiedelt haben.

Während Claire sich also durch den Untergrund vorkämpft, macht Leon indes eine ganz andere Bekanntschaft: Der junge Rookie trifft im Garagenkomplex des RPD auf Ada Wong, eine junge Asiatin, die angeblich nach ihrem Freund ‘John’ sucht. Gemeinsam beschließen die Beiden einen Ausweg aus ihrer misslichen Lage zu finden – schnell wird jedoch deutlich, dass Ada nicht die ist, die sie zu sein vorgibt. Als das Paar schließlich auf Annette trifft, die Ada unvermittelt erschießen will, springt Leon heldenhaft dazwischen und wird zunächst schwer verletzt. Zwar kann Ada ihn notdürftig behandeln, nutzt jedoch die Gunst der Stunde und macht sich aus dem Staub. Erst später erfährt unser Protagonist, dass Ada ein doppeltes Spiel spielt und für eine weitere, konkurrierende Geheimorganisation arbeitet. Sie soll in dessen Auftrag eine Probe des begehrten G-Virus besorgen, was Annette wiederum zu verhindern versucht.

In der Zwischenzeit muss Claire mit Erschrecken festellen, dass der mutierte William seinem Ziel einen Schritt nähergekommen ist. Sherry wurde offenbar von ihm mit dem G-Virus infiziert und droht daran zu sterben. Leon und Claire können sich via Funkkontakt über die folgenschweren Geschehnisse austauschen und finden letztlich im Umbrella Laborkomplex wieder zueinander, wo sie dann auch auf die verletzte Ada und die verängstigte Sherry treffen. Sie beschließen sich erneut aufzuteilen: Während Leon nach einer Fluchtmöglichkeit sucht, soll Claire ein Heilmittel für Sherry beschaffen. Das Duo lässt ihre Schützlinge vorerst zurück, um sich ein weiteres Mal durch den von Mutanten heimgesuchten Gebäudekomplex zu schlagen. Doch Ada nutzt ihre Chance und schleicht sich heimlich aus ihrem Versteck, um doch noch den G-Virus in die Hände zu bekommen. Zwar kommt Leon ihr bei ihrem Vorhaben dazwischen und erfährt so von ihren wahren Absichten, beschließt jedoch schlussendlich ihr zu helfen und überlässt ihr wohlwollend eine Probe des Virus. Kurz darauf trifft das Duo erneut auf Annette, die keine Sekunde zögert Ada anzugreifen. Dabei stürzt die Agentin mitsamt der Probe über eine Brüstung einige Meter in die Tiefe. Trotz Leons raschem Eingreifen, kann er Ada nicht mehr retten. Noch immer bestürzt von dem Vorfall und im Glauben Ada wäre tot, gelingt es Leon endlich einen Ausweg zu finden: Ein unterirdischer Umbrella-Zug soll die Überlebenden aus der Stadt und damit in Sicherheit bringen.

Währenddessen durchsucht Claire die verwüsteten Laborräume und begegnet ebenfalls der mittlerweile verzweifelten Annette. Die Wissenschaftlerin warnt unsere Protagonistin eindringlich vor William, der sich nun im Laborgebäude befindet und sich Sherry endgültig habhaft machen will. Annette verspricht den wildgewordenen William so lange es geht aufzuhalten, wird jedoch kurze Zeit später bei dem Versuch lebensgefährlich verletzt. Noch kurz vor ihrem Ableben verrät sie Claire wie sie das Gegenmittel für Sherry herstellen kann. Nachdem sie nun endlich das Serum in Händen halten, fliehen Leon, Claire und Sherry zum Untergrund-Zug – dicht gefolgt vom mutierten William, der nun vollends die Kontrolle verloren hat. In einer brachialen Actionsequenz schaffen es die Drei aus der Anlage zu entkommen. Der Selbstzerstörungmechanismus des Untergrundlabors reißt schließlich auch William in den Tod.

Resident Evil 3: Nemesis

Resident Evil 3: Nemesis erschien im September 1999 in Japan und sollte schon kurz darauf auch seinen Weg in die westliche Welt finden. Trotz der sehr actionreichen Ausrichtung des Spiels feierte der mittlerweile dritte Teil der Reihe große Erfolge und konnte sich über drei Millionen Mal verkaufen. Inhaltlich dreht sich das Sequel um die Protagonistin Jill Valentine, die sich bereits im ersten Resident Evil der Zombieplage erwehren musste. Während die erste Hälfte des Spiels noch 24 Stunden vor den Ereignissen von Resident Evil 2 spielt, ist die zweite Hälfte gute zwei Tage nach Leons und Claires Flucht angesiedelt.

Die ehemalige S.T.A.R.S.-Agentin Jill Valentine suchte nach den Ereignissen im Herrenhaus Zuflucht in der Kleinstadt Raccoon City, die jedoch alsbald ebenfalls dem Zombieausbruch anheimfallen sollte. Als sich die Situation auf den Straßen zuspitzt und die Aussicht auf Rettung schwindet, beschließt die Soldatin sich selbst zum nahegelegenen Raccoon City Police Department durchzuschlagen. Auf dem Weg dorthin begegnet sie ihrem ehemaligen Kollegen Brad Vickers, der jedoch bereits von einem Zombie gebissen und somit infiziert wurde. Er warnt die Agentin eindringlich vor einer neuen Bedrohung, die es speziell auf Mitglieder der S.T.A.R.S.-Einheit abgesehen hat. Schon kurze Zeit später machen die Beiden Bekanntschaft mit eben jener Kreatur, genannt Nemesis – einer biologischen Waffe, die von Umbrella geschickt wurde, um alle Zeugen der Vorfälle in Racoon City zu beseitigen. Brad fällt dem Monstrum daraufhin zum Opfer, während es Jill gerade so gelingt ihm zu entkommen. Im Zuge ihrer Flucht stößt sie auf drei überlebende Soldaten des Umbrella Biohazard Countermeasure Service, kurz U.B.C.S., die mit der Aufgabe vertraut wurden Zivilisten und hochrangige Umbrella-Aktionäre aus der Stadt zu evakuieren.

Gemeinsam mit Carlos Oliveira, Mikhail Victor und Nikolai Zinoviev beschließt Jill aus der Stadt zu fliehen. Dabei berichten ihr die Umbrella-Soldaten von einem Helikopter, der zu ihrer Rettungs eilt, sobald es ihnen gelingt die Glocke des ortsansässigen Uhrturms zu läuten. Die Vier beschließen also die Tram-Bahn zu nutzen, um den Zombies auf den Straßen von Racoon City zu entgehen. Im Zuge der Ereignisse verschwindet Kollege Nikolai jedoch spurlos und wird zunächst für tot gehalten. Auf dem Weg zum Uhrturm treffen die übrigen Drei nun ein weiteres Mal auf Nemesis, der ihnen unablässig folgt. Erst Mikhail gelingt es ihn zu stoppen, indem er sich und den gesamten restlichen Zug mit einer Granate in die Luft jagd. Dank Milhails Opfer schafft es das Duo gemeinschaftlich die Glocke zu läuten und den Rettungshelikopter zu rufen. Die beiden haben die Rechnung jedoch ohne Nemesis gemacht, der überraschend ein weiteres Mal auf den Plan tritt. Er zerstört den Heli mit seinem Raketenwerfer und stellt sich unseren Protagonisten direkt entgegen. Zwar gelingt es Jill und Carlos den Mutanten auszuschalten, infolge der Ereignisse wird Jill jedoch mit dem T-Virus infiziert und verliert das Bewusstsein. Carlos bringt sie im Uhrturm in Sicherheit, bevor er sich auf die Suche nach einem Gegenmittel macht.

Drei Tage später trifft der Soldat im hiesigen Raccoon City General Hospital ein. Es gelingt ihm dort tatsächlich ein Gegenmittel herzustellen und Jill noch rechtzeitig zu verabreichen. Kaum wieder auf den Beinen machen sich die Beiden auf zum Raccoon City Park, wo sie auf den totgeglaubten Nikolai treffen. Er gibt sich als eine Art Doppelagent zu erkennen, der Kampfdaten von Umbrellas Biowaffen sammelt und gar kein Interesse an der Rettung der Stadt hat. Der “Supervisor” verschwindet im darauffolgenden Kampfgetümmel und lässt unsere Protagonisten wieder allein zurück. Nur kurze Zeit später erfährt unser Paar zudem, dass die US-Regierung einen Raketenangriff auf die Kleinstadt plant und so dem Virusausbruch ein für alle Mal eindämmen will. Carlos und Jill beschließen in ihrer Eile zur nächstgelegenen Abfallentsorgungsfabrik zu fliehen, von wo sie mit einem Hubschrauber entkommen wollen.

Buchempfehlung:
Resident Evil : Der Umbrella-Faktor (S.D. Perry)

Der Sammelband Resident Evil : Der Umbrella-Faktor von Autorin S.D. Perry fasst die Abenteuer von Serien-Protagonist Leon S. Kennedy und Claire Redfield in der fiktiven Stadt Racoon City zusammen. Der Roman fasst die Geschichte von Resident Evil 2 mit spannenden neuen Details sowie all ihren Wendungen zusammen. Fans können sich auf massig Hintergrundinformationen zum Franchise sowie einige gänzlich neue Nebenhandlungen freuen. Die Sammlung umfasst die Bände Stadt der Verdammten und das Tor zur Unterwelt.

Gib deinen Senf dazu

Bitte gebe deinen Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein