Als „Donkey Kong Country: Tropical Freeze“ 2014 die Nintendo Wii U eroberte, wurde ein kleiner Meilenstein im Genre der 2D-Plattformer gesetzt. Nun folgt die Portierung des erfolgreichen Titels und es winkt ein optimiertes Leveldesign sowie neue Spielmodi. Ob der Retro-Hüpfer auch auf der Nintendo Switch zu einem kleinen Favoriten seines Genres aufwartet, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Eine Geburtstagsparty der etwas anderen Art

Die Story ist wie so oft nur loses Beiwerk und hat ein neues Gespann an Gegnern mit im Gepäck. Im Hause Kong wird Geburtstag gefeiert und die gesamte Familie widmet sich voll und ganz dem übergroßen Bananenkuchen. Doch das fröhliche Treiben wird just unterbrochen, als dunkle Wolken aufziehen und ein mysteriöses Schiff am Himmel erscheint. Die Viehkinger, kleine freche Wikinger-Pinguine, sind aus den Tiefen des Eismeeres emporgestiegen und verwandeln die Insel in eine frostige Eislandschaft. Familie Kong zögert selbstredend keine Sekunde und sagt den eisigen Schurken den Kampf an. Doch bis sie dem König der Viecher an die Gurgel gehen können, gilt es, fünf Inseln zu durchqueren.

Jetzt kann auch mit dem Surfbrett durch den Dschungel geflitzt werden

Bereits nach wenigen Minuten ist man von dem typischen Charme der Spielserie gefangen. So gilt es, mit Donkey Kong durch die Level zu jumpen, sich an Lianen zu hangeln und immer neue Gegner aus dem Weg zu stampfen. Wie aus anderen Teilen bekannt, wird dabei gerannt, gehüpft, geklettert, geflogen und getaucht. Damit es nicht langweilig wird, kann der Spieler aus dem altbekannten Arsenal an Figuren, wie Donkey, Dixie, Diddy oder Kranky Kong wählen. Sämtliche Charaktere lassen sich in gut verteilten Fässern auffinden, sodass man selbst entscheiden kann, welcher Spezialfähigkeiten man sich gerade bedienen möchte. So erzeugt Dixies Zopf schnelle Rotationen und erlaubt es dem Spieler, durch die Luft zu gleiten. Crankys Gehstock schützt prima vor Stacheln und lässt Sprünge noch einmal an Höhe gewinnen. Diddys Jetpack hingegen verleiht Sprüngen nochmal einen ordentlichen Boost. Gänzlich neu im Bunde ist der flotte Funky Kong, der stets mit seinem schicken Surfbrett unterwegs ist und vor allem bei Einsteigern für weit weniger Frustmomente sorgt. So schützt das Brett nicht nur vor Gefahren, sondern verleiht beim Fortbewegen nochmal einen ordentlichen Kick an Speed. Kleine Patzer führen weitaus seltener zum Bildschirmtod und insgesamt entsteht ein flüssigeres Spielgefühl.

Vom Nashorn-Reiten bis zum Hindernisparcours

Wie man es vom Dschungel so kennt, warten auch in „Donkey Kong Country: Tropical Freeze“ freundliche Weggefährten, die Familie Kong auf ihrer Reise zur Seite stehen. Allen voran natürlich das freundliche Nashorn Mambi, das Feinde mit einem Stoß durch die Luft befördert. Weiterhin winken schwindelerregende Fahrten in einer Lore oder ein Hindernisparcours, der sich nur mit einem Raketenfass meistern lässt. Die sechs verschiedenen Welten könnten abwechslungsreicher nicht sein und unterstreichen den verspielten Charme des Plattformers. So geht es durch dichte Wälder, hinauf in eine steile Bergwelt, durch karge Wüsten, in die Tiefen von Ozetanien oder in eine verwinkelte Marmeladenfabrik. Auf der Hetzjagd durch den Dschungel lassen sich zahlreiche Luftballons, Bananen, Herzteile oder goldene Münzen einsammeln. Die glänzenden Goldtaler zahlen sich vor allem dann aus, wenn man einmal in Funkys kleinem Shop stöbern möchte. Dort lassen sich zusätzliche Leben, Herzen, Sammelfiguren oder einiges mehr kaufen. Wie auch bei der Wii U kann man sich im Koop Modus noch einen Mitspieler an die Seite holen. Dieser kann in jedem beliebigen Level in das Spiel einsteigen.

Eine gewohnt bunte Präsentation

Ins Sachen Präsentation ist „Donkey Kong Country: Tropical Freeze“ vielleicht kein Meisterwerk, überzeugt aber mit einem malerischen Retrostil. Kontrastreiche Umgebungen, geschmeidige Animationen sowie ein flüssiges Gameplay tragen maßgeblich zum Spielspaß bei. Die bunte Optik wird durch den fröhlichen Sound von David Wise untermauert, der die einzelnen Themenwelten auf abwechslungsreiche Art und Weise unterstreicht

Fehler entdeckt? Bitte melden

Kommentare